Bild grüner Wald Bergwaldprojekt Eifel

Waldschutzprojekt in der Eifel

Die Eifel ist ein weitgehend bewaldetes Mittelgebirge und gehört zum Rheinischen Schiefergebirge. Durch Abholzung und landwirtschaftliche Nutzung hat sich das Erscheinungsbild der Eifel über die Jahrhunderte verändert. Besonders während und nach Ende des zweiten Weltkriegs wurde viel Holz aus den Eifelwäldern entnommen und durch Fichten wieder beforstet. So ging der Laubbaumbestand zurück.

Inzwischen konnten die Laubbäume jedoch wieder deutlich vermehrt werden, unter anderem durch die Arbeit von Initiativen wie dem Bergwaldprojekt e.V. Seit 2009 arbeitet der Verein auf einem etwa 14.000 Hektar großen Gebiet zwischen Bonn und Aachen. Dieses zeichnet sich durch eine abwechslungsreiche Landschaft mit Waldinseln, Hügeln, Bächen und Wachholderheiden aus.

Zu den Aufgaben der Bergwaldler gehören Pflanzungen sowie Jungwuchs- und Landschaftspflege:

Laubbäume pflanzen in der Eifel

Der Verein kümmert sich durch die Pflanzung von Jungbuchen und die Jungwuchspflege um die Regeneration zahlreicher Buchenwaldinseln. Fichten und Kiefern werden zugunsten der Rotbuche zurückgenommen.

Umweltschutz für heimische Arten

Der Verein befreit Heidemoor von Gehölzen und pflegt Bachauen, die heimischen Tierarten wie dem Blauschillernden Feuerfalter als Lebensraum dienen.

Bergwaldprojekt Eifel: Flächen pflegen

Die Bergwalder pflegen darüber hinaus Wacholderflächen und Kalkmagerrasen. Auf diese Weise kann die unentbehrliche Beweidung durch den örtlichen Schäfer wieder gewährleistet werden.

Sie wollen das unterstützen? Werden Sie unser Kunde und bestellen Sie jetzt unsere Tarife mit der Waldförderung: SAUBER GAS Wasser&Wald oder SAUBER STROM Wasser&Wald.

Jetzt Tarif berechnen

Mehr über die Arbeit des Bergwaldprojekt e.V. können Sie unter www.bergwaldprojekt.de erfahren.

Fotos und Quelle: Bergwaldprojekt e.V. / www.bergwaldprojekt.de/