.

Wie Sie mit dem SAUBER WALDFUNK Urwald schützen

Das Projekt Rimba Raya auf Borneo

Warum schützen wir Wald auf Borneo?

Borneo mag auf den ersten Blick sehr weit weg erscheinen. Dennoch ist es besonders lohnenswert, sich ausgerechnet hier für Klima- und Waldschutz einzusetzen. Denn die Insel beherbergt Wälder, die es in dieser Form kein zweites Mal auf der Welt gibt: Die Primär-Regenwälder und Torfmoore Borneos dienen nicht nur als gigantische CO2-Speicher, sondern sind darüber hinaus bereits unglaubliche 140 Millionen Jahre alt und größtenteils vom Menschen unberührt. Das macht sie zu einem ganz besonderen Lebensraum für etliche bedrohte Tier- und Pflanzenarten. Viele sind weltweit nur noch hier zu finden – unter anderem der Borneo Orang-Utan.

Sauber Waldfunk Borneo Reganwald Schutz Waldschutz Kompensation Emissionen CO2 Orang Utan
Waldschutz-Waldprojekte: WWF Projekt in Brandenburg

Ein bedrohtes Naturwunder

Leider sind die Wälder Borneos besonders akut von Abholzung bedroht. Die Rodung geht in den letzten Jahrzehnten in rapidem Tempo voran: Während vor 40 Jahren noch fast die gesamte Insel von Urwald bedeckt war, ist heute nur noch weniger als die Hälfte hiervon übrig. Neben der Holzindustrie ist hierbei vor allem der Anbau von Palmöl ein entscheidender Faktor: Das begehrte Pflanzenöl ist ein wahres Multitalent und befindet sich daher in zahlreichen Kosmetika, Seifen und Fertigprodukten. Die hohe Nachfrage sorgt dafür, dass immer mehr Regenwald Plantagen weichen muss. Ist ein Urwald einmal verschwunden, lässt er sich nicht einfach durch Aufforstung wiederherstellen: Es braucht Jahrtausende, bis sich ein Ökosystem auf einem derart komplexen Niveau wie auf Borneo eingependelt hat. Deshalb ist es deshalb gerade hier besonders wichtig, die noch bestehenden Wälder zu schützen.

Warum sollte ich mein Datenvolumen kompensieren?

Mobiles Surfen verursacht CO2-Emissionen – teilweise sogar bis zu 50 Mal mehr als beispielsweise über eine Glasfaserverbindung, wie das Umweltbundesamt herausgefunden hat. Vor allem bei datenintensiven Tätigkeiten wie Videostreaming sind die Unterschiede gewaltig. Das liegt daran, dass die Datenübertragung über Mobilfunk deutlich energieintensiver ist – auch wenn die 5G-Technik hier in Zukunft Einsparungen verspricht. Wie viel CO2 tatsächlich verbraucht wird, hängt daher von der Art des Surfens und der Übertragungstechnik ab.

Doch auch wenn sich die exakten CO2-Emissionen nur annäherungsweise bestimmen lassen: Wir wollen mobiles Surfen klimaneutral machen. Daher kompensieren wir den geschätzten Betrag, indem wir über unseren Partner First Climate in das Klimaschutzprojekt Rimba Raya investieren. So können Sie guten Gewissens klimaneutral surfen und schützen ganz nebenbei wertvollen Regenwald.

Waldschutz-Waldprojekte: WWF Projekt Gewässerschutz Drömling
Rimba Raya Borneo Palmöl Orang Utan Schutz Birute Galdikas Jane Goodall Regenwald
Birute Galdikas / SFU / Flickr/ CC BY 2.0

Das Projekt Rimba Raya

„Was Rimba Raya leistet, ist schlichtweg außergewöhnlich“

Dr. Birute Galdikas, Primatenforscherin

 

Wir haben uns für das Projekt Rimba Raya entschieden, weil es gleich in vielerlei Hinsicht einzigartig ist. Zum einen sind in der Schutzregion viele Urwälder und Torfmoore gelegen, die enorme Mengen CO2 speichern. Dieses CO2 würde freigesetzt, wenn diese Flächen gerodet, trockengelegt und in Palmölplantagen umgewandelt würden. Auch setzt sich das Projekt dafür ein, dass Naturschutz nicht zu Lasten der lokalen Bevölkerung geht. Vor allem aber ist Rimba Raya ein wahrer Pionier in Sachen Artenschutz. Seit seinen Anfängen arbeitet das Projekt eng mit der weltweit bekannten Zoologin Birutė Galdikas zusammen. Zusammen mit ihren Kolleginnen Jane Goodall und Dian Fossey leistete sie durch jahrzehntelange Feldforschung Pionierarbeit in der Erforschung des Sozialverhaltens von Menschenaffen, wobei sie sich auf den Borneo-Orang-Utan spezialisiert hat.

Transparente Klimakompensation

CO2-Kompensation ist nicht immer leicht zu überblicken, da die Zielprojekte oftmals in weit entfernten Teilen der Welt liegen. Aus diesem Grund hat Transparenz für uns oberste Priorität. Wir haben uns daher für unseren Partner First Climate und das Projekt Rimba Raya entschieden: So wissen wir nicht nur genau, wohin die Gelder für die Zertifikate konkret fließen, sondern haben darüber hinaus die Gewissheit, dass der gesamte Kompensationsprozess unabhängig durch den TÜV Nord überprüft wird. Das Rimba-Raya Projekt ist hierbei nicht nur durch den Verified Carbon Standard sowie den Climate, Community & Biodiversity Standard verifiziert, sondern wurde darüber hinaus als erstes Projekt durch das SD-VISta-Programm für seine Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele ausgezeichnet.

Siegel zertifizierte CO2 Kompensation Zertifikat Transparenz TÜV Nord Verra VCS Verified Carbon Standard CCBS Climate Community Biodiversity Rimba Raya
Kontakt

Serviceline:

0800 - 11 22 999

Mo.-Fr. 7:30-18:00 Uhr

(Kostenfrei)

Los gehts

Aufgrund der aktuellen Entwicklung an den Energiemärkten bieten wir derzeit keine Gas- und Stromtarife an.