.

SAUBER GAS Bio:
Biogas aus grünen Bioreststoffen

Einen besonders nachhaltigen Weg zur klimafreundlichen Wärme bietet Biogas. Grundlage ist der biologische Abbau von Biomasse in einem Gärprozess einer Biogasanlage. Mit SAUBER GAS Bio erhalten Sie besonders hochwertiges Biogas, denn wir verwerten ausschließlich biogene Reststoffe wie Rasenschnitt, Stallmist oder Speisereste. Damit werden die sonst ungenutzten Bioabfälle als wertvolle saubere Energieträger genutzt. SAUBER GAS Bio ist zertifiziert vom TÜV NORD als "Geprüftes Bioerdgasprodukt".

Die Biogas-Vorteile auf einen Blick

100 % nachhaltig

Biogene Reststoffe würden sonst ungenutzt entsorgt. Durch die Biogasgewinnung werden diese Abfälle jedoch umweltfreundlich in wertvolle Energie, nämlich Erdgas, umgewandelt. Ein Beitrag zur Nachhaltigkeit.

Schont Ressourcen

Fossile Brennstoffe sind nur begrenzt verfügbar. Biogas steht hingegen nahezu uneingeschränkt zur Verfügung. Das macht unabhängig von Energieimporten über weite Strecken und schont endliche Ressourcen.

Klimafreundlich

Bei der Verbrennung von Biogas wird nur so viel CO2 freigesetzt, wie die Ausgangsstoffe zuvor bei ihrem Wachstum aufgenommen haben. Damit entsteht eine quasi klimaneutrale Gesamtbilanz.

Stärkt die Region

Unser Biogas wird aus organischen Abfällen kleiner und mittlerer landwirtschaftlicher Betriebe gewonnen. Damit stärken wir die Region und leisten einen Beitrag zur Existenzsicherung der heimischen Landwirtschaft.

SAUBER GAS Bio10

Bereits mit 10 % Biogasanteil beginnt der Klimaschutz. Denn mit jeder Kilowattstunde Biogasverbrauch werden fossile Ressourcen geschont und ein nachhaltiger Kreislauf gestärkt.

  • 10 % Biogasanteil
  • 12 Monate Preisgarantie
  • TÜV-zertifiziert

SAUBER GAS Bio30

Interessant für alle Häuslebauer. Mit 30 % Biogasanteil erfüllen Sie spielend die aktuellen Auflagen des EEWärmeG. Gleichzeitig heizen Sie Ressourcen schonend – Klimaschutz inklusive.

  • 30 % Biogasanteil
  • 24 Monate Preisgarantie
  • TÜV-zertifiziert

SAUBER GAS Bio100

100 % Biogas bedeutet: Sie nutzen ausschließlich regenerative Energie für Ihren Wärmebedarf. CO2-neutral und konsequent nachhaltig. Für alle Menschen, denen unsere Umwelt besonders am Herzen liegt.

  • 100 % Biogas
  • 36 Monate Preisgarantie
  • TÜV-zertifiziert
Ihre Wohnfläche in m²
  • 50m²
  • 100m²
  • 150m²
  • 200m²

Mehr erfahren über Biogas

Wie entsteht Biogas?

Biogas entsteht bei der Gärung organischer Stoffe. Die Ausgangsstoffe werden in einem Gärbehälter, dem so genannten Fermenter, unter Luftabschluss bei Temperaturen zwischen 35 und 55 Grad Celsius vergoren (Fermentation). Bakterien zersetzen die Substrate, und ein Gasgemisch mit hohem Methangehalt entsteht. Dieses Rohbiogas (Biomethan) wird auf Erdgasqualität aufbereitet und in das Erdgasnetz eingespeist. Es lässt sich dann chemisch nicht mehr vom Erdgas unterscheiden und besitzt die gleiche Qualität.

SAUBER GAS Bio ist ein besonders nachhaltiges Produkt, denn durch die ausschließliche Verwendung biogener Reststoffe werden ohnehin anfallende Abfälle in wertvolle Energie umgewandelt.

Was gelangt in die Biogas-Anlage?

Wir bieten Ihnen mit SAUBER GAS Bio ein Bioerdgas, das ausschließlich auf der Verwendung von biogenen Reststoffen basiert. Dazu gehören zum Beispiel Pflanzenreste aus der Land- und Forstwirtschaft oder andere Abfälle, die organische Substanzen enthalten, wie Inhalte der Biotonne oder Speisereste aus Kantinen. Für diese Form der Biomethan-Produktion sind keine zusätzlichen landwirtschaftlichen Nutzflächen notwendig. Eine weiterer Biogas-Vorteil: Aus sonst ungenutzten Bio-Abfällen wird in der Biogasanlage wertvolle Energie. Ein besonders nachhaltiger Kreislauf.

Wie umweltfreundlich ist Biogas?

Gas am Ort erzeugen statt über tausende Kilometer importieren, und das auch noch Klima und Ressourcen schonend: Biogas ist ein besonders nachhaltiger Weg der Energiegewinnung. Allerdings gibt es natürlich auch bei der Biogas-Erzeugung Fragen. Wie umweltfreundlich ist die Biogasgewinnung wirklich? Werden wertvolle Nahrungsmittel verheizt? Wir beantworten Ihnen hier die wichtigsten Fragen:

Biogas bei Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz und Erneuerbare-Wärme-Gesetz

Ob Neubau oder Modernisierung: Energieeffizienz und Umweltschutz sind wichtige Themen im Hausbau. Der Staat macht hier klare Vorgaben. Mit dem Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) sowie dem Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) in Baden-Württemberg soll die Verbreitung einer nachhaltigen Energieversorgung gefördert werden.

Hier finden Sie die wichtigsten Punkte auf einen Blick:

Das steht im Energieausweis

Energieausweis Beispielbild

Der Energieausweis besteht im Wesentlichen aus drei Teilen: Er enthält zum einen allgemeine Angaben zum Gebäude (Adresse, Baujahr, Anzahl der Wohneinheiten etc.), gibt zweitens Auskunft zum Energiebedarf bzw. Energieverbrauch der Immobilie und beinhaltet zum Dritten Vorschläge zur energetischen Verbesserung des Gebäudes. Grundlage ist die Energieeinsparverordnung (EnEV). 

Es gibt zwei Berechnungsverfahren: Wird der Energiebedarf aufgrund der räumlichen und baulichen Begebenheiten berechnet, spricht man von einem "Bedarfsausweis". Das ist bei Wohngebäuden bis 1977 und bis zu vier Wohnungen die Regel. 

Erfolgt die Ermittlung durch Messung des Energieverbrauchs (Daten der letzten drei Jahre), wird ein "Verbrauchsausweis" erstellt. Anhand von Vergleichswerten kann das Gebäude dann bezüglich der Energieeffizienz eingestuft werden.

Das sind die Energieeffizienzklassen

Seit dem 1. Mai 2014 werden auch Wohngebäude in Energieeffizienzklassen eingeteilt, ganz ähnlich dem Prinzip bei Elektrogeräten. Eine farblich hinterlegte Skala von A+ bis H soll auf den ersten Blick erkennbar machen, wie energieeffizient ein Gebäude ist. Je weiter hinten im Alphabet die Effizienzklasse liegt, desto höher ist der Energiebedarf bzw. -verbrauch.

Bei einem durchschnittlichen Gebäude liegt der Verbrauch zwischen 130 bis 160 Kilowattstunden pro Quadratmeter Nutzfläche. Das entspricht der Effizienzklasse E. Neubauten, die nicht älter als zwei Jahre sind, erreichen meist die Energieeffizienzklassen A+, A und B.

Das bringt der Energieausweis

Bei jeder Änderung des Wohnsitzes wird der Energieausweis interessant. Denn auf der Suche nach einem neuen Zuhause hat man so die Möglichkeit, auch auf die Umweltfreundlichkeit des Gebäudes zu achten. Wie hoch die Energiekosten sind, zeigten bisher schon die Angaben zu Nebenkosten bzw. die Verbrauchsabrechnung. Der Energieausweis gibt darüber hinaus aber noch Auskunft, wie effizient das Gebäude mit Energie umgeht. Wem die Umwelt am Herzen liegt, sollte also auch bei der Wahl der eigenen vier Wände auf eine gute Energieeffizienz achten. Jeder Vermieter bzw. Verkäufer einer Wohnimmobilie muss heutzutage einen Energieausweis vorlegen.

Immobilieneigentümer haben außerdem die Möglichkeit, den Empfehlungen aus dem Energieausweis zu folgen und ihre Energiekosten zum Beispiel durch Dämmung des Gebäudes oder mit einer Heizungserneuerung gezielt zu senken.

Sparen können Sie auch mit günstigem grünen Strom und Gas von SAUBER ENERGIE - schauen Sie sich gleich einmal um!

Kontakt

Serviceline:

0800 - 11 22 999

Mo. - Fr. 8:00 - 20:00 Uhr

(Kostenfrei)

Los gehts
Anzahl Personen