31.01.2019

SAUBER-Waldpreis 2019: Wälder erleben, Klimaschutz anschaulich machen

SAUBER-Waldpreis
Kinder, die sich oft in der Natur aufhalten, erleben die Umwelt in einer Intensität, die sie ein Leben lang positiv prägt. Foto: Gettyimages

Erzähle mir, und ich vergesse. Zeige mir, und ich erinnere. Lass es mich tun, und ich verstehe. Das gilt wohl ganz besonders auch für den Schutz unserer Wälder. Waldpädagogik heißt, Klimaschutz lebendig machen, und ist ein Bereich, den der in diesem Jahr erstmals initiierte SAUBER-Waldpreis fördern will. Der mit insgesamt 9.000 Euro dotierte Preis ruft als Teil der Aktion „Mit Energie anpacken“ zum aktiven Engagement für den Wald auf und wird für gemeinnützige Projektinitiativen ausgelobt.

Was ist die Faszination des Waldes, wie wirken Bäume positiv auf ihre Umgebung, warum können wir ohne Wald nicht leben? Statt grauer Theorie sollen selbstgemachte Erfahrungen die vielfältigen Schutzfunktionen des Waldes anschaulich machen. Dabei gibt es für Kinder und Jugendliche viele Ansätze. Ein paar Beispiele:

Schulwälder

Pflanzen, pflegen, erkunden, erforschen, entdecken, untersuchen – all dies ermöglichen sogenannte Schulwälder. Sie werden unter Anleitung von Forstleuten und Pädagogen eigenständig von Schülerinnen und Schülern betreut.  Und das zum Teil bereits über Generationen hinweg. Über 250 Schulwälder gibt es mittlerweile in Deutschland.

Waldmobile

Eine andere Möglichkeit sind Waldmobile. Sie werden unter anderem von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald betreut und dienen als mobile Basisstationen für die Walderkundung: Ob Lupe, Kescher oder Mikroskop – mit den Werkzeugen des Waldmobils können Kinder auf Entdeckungstour gehen und den Naturphänomenen des Waldes staunend auf den Zahn fühlen.

Waldkindergärten

Immer mehr Verbreitung finden auch Waldkindergärten. Das Prinzip hier: spielen, lernen, basteln, toben, singen – alles das findet bei (fast) jeder Wetterlage im Freien statt. Spielsachen liefert der Wald direkt „frei Haus“. Wer suchet, der findet, denn die Erlebniswelt Wald bietet ein breites Reservoir von Möglichkeiten zum Spielen, Entdecken und Lernen. Waldpädagogen betonen, dass Kinder mit dem ständigen Aufenthalt in der Natur die Umwelt in einer Intensität erleben und erfahren, die sie ein Leben lang positiv prägt.

Der SAUBER-Waldpreis

Das alles braucht viel gemeinnütziges Engagement. Die SAUBER ENERGIE möchte das unterstützen. Ob Waldpädagogik oder andere gemeinnützige Initiativen zum Wald-, Klima- und Naturschutz: Mit dem SAUBER-Waldpreis können sich ab sofort Vereine, Schulen, Kitas, Initiativen und gemeinnützig anerkannte Gruppen deutschlandweit unter www.sauber-waldpreis.de für Förderpreise im Wert von insgesamt 9.000 Euro bewerben.

Wie funktioniert der Wettbewerb?

Das Besondere: Der SAUBER-Waldpreis ist ein Publikumswettbewerb. Jeder kann mitentscheiden, welche Waldprojekte mit einem Publikumspreis zwischen 2.500 und 500 Euro gefördert werden. Vom 19. März bis zum 8. April 2019 (je 10 Uhr) findet eine Qualifikationsphase statt: Jeder kann online abstimmen, welche acht Waldprojekte ins Finale einziehen. Jeder Besucher kann dabei täglich einmal für seinen Favoriten abstimmen. Die Abstimmung ist kostenlos und erfordert keine Angaben persönlicher Daten. Im Finale wird dann nur mit der Eingabe der E-Mail-Adresse abgestimmt.
Am 11. April 2019 ab 14 Uhr stehen die Publikumspreisträger fest.

Alle Informationen zur Teilnahme: www.sauber-waldpreis.de

Weitere Informationen zur SAUBER ENERGIE und anderen Aktionen: 
www.sauberenergie.de, www.mit-energie-anpacken.de

Zurück

Keine Kommentare vorhanden

Einen Kommentar schreiben