25.09.2019

Waldgipfel sieht Aufforstung als Generationenaufgabe - Jeder Einzelne kann bereits jetzt etwas tun

Waldschutz in der Eifel-Gemeinde Wershofen, SAUBER ENERGIE
Das SAUBER ENERGIE-Team im Schutzwald in Wershofen. Foto: SAUBER ENERGIE
Köln, 25.09.2019 – Ob beim Klimagipfel in der vergangenen Woche oder jetzt beim Waldgipfel: Das Thema Klimaschutz steht derzeit ganz oben auf der politischen Agenda und ist eng verknüpft mit dem Erhalt unserer Wälder. Doch der Wald leidet. Dürre, Sturm und Insektenbefall haben den Wäldern in Deutschland zugesetzt. Experten fordern dringend Nothilfemaßnahmen. Die SAUBER ENERGIE hilft jedem Einzelnen, schon jetzt aktiv etwas für die Waldaufforstung zu tun.


Rettung der Wälder auf der politischen Agenda

Auf dem nationalen Waldgipfel in Sachsen wurde neben der Waldaufforstung für einen langfristigen Waldumbau plädiert, um den „Klimaschützer Wald“ zu retten. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner betonte gegenüber dem Deutschlandfunk, dass die Wälder in Deutschland die Atmosphäre jährlich um 58 Millionen Tonnen CO2 entlasteten, daher sei die Rettung der Wälder eine sehr wichtige Aufgabe. Dazu zähle Aufräumen und Aufforsten sowie der Waldumbau als „Generationenaufgabe“. „Am Ende ist jeder Baum, der heute nicht gepflanzt wird, ein Schaden für unsere Enkel und Urenkel,“ so das Plädoyer Klöckners anlässlich des von ihr einberufenen Waldgipfels. Doch welchen Stellhebel hat jeder Einzelne bei der Rettung der Wälder?


Jeder kann jetzt etwas tun: Waldaufforstung mit SAUBER ENERGIE

Die Idee der SAUBER ENERGIE: In einer große Gemeinschaft kann auch mit kleinen Schritten viel bewegt werden. Wie wäre es, wenn der Umstieg auf klimafreundliche Ökoenergie zugleich verbunden ist mit einer Grundförderung für den Waldschutz? Damit ist dem Klima gleich doppelt geholfen, und jeder Einzelne kann ganz leicht etwas für den Waldumbau tun.
 
So fördert die SAUBER ENERGIE über den gemeinnützigen Bergwaldprojekt e.V. das ehrenamtliche Engagement viele freiwilliger Helfer in Sachen Waldaufforstung. Sie forsten Wälder auf, renaturieren Moore und schützen den Lebensraum vieler Tierarten. Kunden der SAUBER ENERGIE können das ganz einfach unterstützen: In Ökoenergie-Tarifen SAUBER STROM Wasser&Wald sowie SAUBER GAS Wasser&Wald ist die Förderung von vier Waldaufforstungsprojekten auf Rügen, in der Eifel, in der Sächsischen Schweiz und im Oberallgäu bereits inklusive.


Ökoenergie, die den SAUBER-Wald wachsen lässt

Wer will, kann zusätzlich aber auch eine „eigenes“ Stück Wald unter Schutz stellen lassen. Basis ist das Buchen-Urwaldprojekt des bekannten Försters und Buchautors Peter Wohlleben. In der Eifel-Gemeinde Wershofen wird hier der Aufbau alter Laubwälder vorangetrieben. Die SAUBER ENERGIE hat bereits 500 Quadratmeter gepachtet und jeder kann den „SAUBER-Wald“ weiterwachsen lassen: Für jeden Ökoenergie-Kunden im Tarif Wasser&Wald plus werden 5 weitere Quadratmeter Waldfläche in Wershofen gepachtet und für die nächsten 50 Jahre unter Schutz gestellt, inklusive persönlichem Zertifikat. Und das zusätzlich zur Waldförderung über den gemeinnützigen Bergwaldprojekt e.V., die bereits zum Standard der Wasser&Wald-Tarife zählt. 
 

Zurück

Keine Kommentare vorhanden

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 4?